PRESSEMITTEILUNG – SICHTKONTAKT zwischen Flüchtlingen und Besuchern der Art Cologne

Vorstellung für die Medien am Mittwoch, 13. April, 10 Uhr, vor dem Messeeingang Süd, Barmer Platz

SICHTKONTAKT heißt das Kunstprojekt der Künstler Hermann Josef Hack und Andreas Pohlmann, das während der gesamten Dauer des 50. Kölner Kunstmarktes Art Cologne, also vom 13. bis 17. April, Flüchtlinge aus den Notunterkünften Köln-Porz und Siegburg mit den Besuchern in der KölnMesse in Kontakt bringen wird.

In einem Zelt aus Bildern des Malers Hack, das als Anlaufstelle für die Messebesucher dient, befindet sich die technische Basis, nicht mehr als ein Notebook, mit dem man über Videokonferenz direkt mit Bewohnern der Flüchtlingsunterkünfte sprechen kann. Bereits Wochen zuvor haben die Flüchtlingskinder über 1500 Kulturtaschen des Museumsdienstes Köln einzeln bemalt. Diese Taschen werden mit Infomaterialien des Museumsdienstes an die Besucher weiter gereicht als Einladung der Flüchtlingskinder zur Kontaktaufnahme.

Die von Hack und Pohlmann am 22. September 2015 gegründete Erste Flüchtlingsakademie der Freien Künste, hat, gefördert von der F. Victor Rolff-Stiftung, bereits verschiedene Aktionen und Projekte mit Geflüchteten durchgeführt und z.B. gemeinsam mit dem Museumsdienst Köln für Flüchtlinge kostenlose Führungen durch die Art Cologne organisiert. Außerdem können Flüchtlingskinder an den Workshops des ART KIDS Clubs teilnehmen.

Während des Kunstmarktes zeigt Hermann Josef Hack in den Flüchtlingsunterkünften „Wohnheim 6“, Friedrich-Naumannstr. 2, in Köln und „Neuenhof“ in Siegburg exklusiv seine Bilder auf Zeltplanen und Papierarbeiten nur für die dort lebenden Menschen. Es gibt das Angebot einer Führung durch die Ausstellung in der Kölner Notunterkunft nach vorheriger Anmeldung bei der Akademie.

Hack beschäftigt sich in seiner Arbeit  seit der Gründung seines GLOBAL BRAINSTORMING PROJECTS 1991 mit den sozialen Auswirkungen globaler Veränderungen, speziell mit dem Thema Migration durch spektakuläre Aktionen wie seine Miniatur-Flüchtlingslager seit 2007. Gemeinsam mit Pohlmann hat er zahlreiche Aktionen in verschiedenen Ländern mit Flüchtlingen gemeinsam durchgeführt, z.B. 2010 auf Sri Lanka, 2014 während der Weltklimakonferenz in Lima oder 2015 im Libanon. Das war für die beiden Künstler der Anlass zur Gründung der Ersten Flüchtlingsakademie der Freien Künste, schließlich kam bisher der kulturelle Aspekt bei der Versorgung von Flüchtlingen zu kurz.

Daher richtet sich das Kommunikationsangebot bewusst an die kunstinteressierten Besucher der Art Cologne, um sie einzuladen, nicht nur für die kommerzielle Verwertbarkeit von Kunst, sondern auch für deren soziale Verantwortung offen zu sein.

Als Kooperationspartner hat sich neben dem Museumsdienst Köln die Technische Hochschule Köln eingebracht, mit deren Unterstützung nicht nur die technische Kommunikation eingerichtet wird, sondern deren Studierende sich auch aktiv am Projekt SICHTKONTAKT beteiligen werden.

Der SICHTKONTAKT wird zu den Messezeiten täglich von 10 bis 18 Uhr angeboten, nicht nur Messebesucher, sondern alle sind willkommen.

In der Anlage finden Sie ein Infoblatt, das die Akademie vor der Messe verteilen wird.

Über Ihren Besuch zur Vorstellung für die Medien am 13. April um 10 Uhr würden wir uns freuen.

 

Download Infoblatt